21.11.2016 von Benjamin Kircher

ChannelPilot Release: Die neuen Performance-Datenfelder

Hamburg – Wir freuen uns Euch eine Funktion unseres aktuellen Tool-Releases vorzustellen, welche Euch ab sofort ermöglicht, Performance- und Analyse-Daten für die Erstellung sogenannter Performance-Datenfelder zu nutzen, die Ihr selbst anlegen und definieren könnt. Diese Daten können schließlich auf Artikelebene oder Gruppenebene, wie etwa Marke oder Kategorie, ausgegeben werden. Damit lassen sich beispielsweise Topseller auf Basis von Umsatzdaten in einem Datenfeld für den jeweiligen Kanal ausweisen oder auch optimale CPC-Gebote errechnen und an verschiedene Kanäle übermitteln. Dies möchten wir Euch gerne im Folgenden näher veranschaulichen.

DIE NEUEN PERFORMANCE-DATENFELDER

Zu finden ist der neue Menüpunkt „Performance-Datenfelder“ im Bereich der „Shopverwaltung“.

Grundsätzlich gibt ein Performance-Datenfeld stets eine Kennzahl aus Eurer Analyse wieder, dabei lassen sich ebenfalls die ausgewählten Daten eingrenzen. Zunächst könnt Ihr bestimmen, inwiefern dies für einen Kanal, mehrere oder alle Kanäle ausgegeben werden soll. Anschließend könnt Ihr die gewünschte Kennzahl, die standardmäßig auf Artikelebene wiedergegeben wird, und den Zeitraum auswählen. Zu beachten ist, dass das Performance-Datenfeld erst dann berechnet wird, sobald Ihr es im Tool verwendet.

Nun könnt Ihr unter dem Menüpunkt „Datenfelder zuordnen“ ein neues, eigenes Datenfeld anlegen und dort die Performance-Datenfelder auswählen. Danach wird das Datenfeld im Hintergrund berechnet und gibt im Anschluss die errechneten Werte wieder. Dieser Vorgang nimmt nur wenige Minuten in Anspruch.

Doch wofür können Performance-Datenfelder nun verwendet werden?

ANWENDUNGSBEISPIELE

Wenn Ihr zum Beispiel den Umsatz in einem Performance-Datenfeld auf Artikelebene wiedergeben möchtet, können mithilfe eines eigenen Datenfelds Topseller markiert werden. In unserem Beispiel wären alle Artikel, die mehr als 500 EUR Umsatz über alle Kanäle in den letzten drei Monaten erreicht haben, als „Topseller“ auszuweisen. Das erstellte Feld könnt Ihr dann beispielsweise in Eure Exporte einfügen.

In unserem nächsten Beispiel möchten wir in ChannelPilot gerne die CPC-Gebote mithilfe von aggregierten Performance-Daten errechnen lassen. Selbstverständlich könnt Ihr Eure CPC’s auch wie zuvor auf Artikelebene wiedergeben. Im Folgenden werden die Daten auf der Unterkategorie-Ebene für den Kanal „Ladenzeile“ zusammengefasst. Dabei werden alle Artikel der Unterkategorie mit einem Kosten-Umsatzverhältnis, das unter 10% liegt, den CPC in der Höhe von 35 Cent erhalten. Wenn das Kosten-Umsatzverhältnis besser als 20% ist, dann erhalten diese Artikel einen CPC in der Höhe von 30 Cent. Artikel mit einer Kosten-Umsatz-Relation zwischen 20 % und 30% erhalten einen CPC von 25 Cent. Die restlichen Artikel erhalten den standardmäßigen CPC in der Höhe von 20 Cent. In unserem dargestellten Beispiel ist allen Artikel der Kategorie „kurze Lederhosen für Herren“ ein CPC von 35 Cent zuzuordnen.

Schlussendlich könnt Ihr dieses Datenfeld beim jeweiligen Kanal unter „Bidding“ hinterlegen, so dass der CPC im Feed an den Kanal übermittelt wird.

Wir hoffen, dass wir Dir mit diesen Beispielen einen kleinen Überblick unserer Performance-Datenfelder geben konnten! Für weitere Fragen und zusätzliche Informationen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.

« Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

ChannelPilot auf Facebook

ChannelPilot auf Twitter

ChannelPilot auf Xing

Newsletter

Neue Kanäle, neue Funktionen, neue Aktionen, neues aus der Branche – bleiben Sie auf dem Laufenden und melden Sie sich an.

Channelpilot Demo

Für Demo registrieren